R├╝ckblick

Es ist vorbei!

Nach 155 Tagen ist die Jagd nach dem Freiberg-Diplom 3abgeschlossen

So, die Zeit ist um, selbst die in der Verl├Ąngerung. Na, hast Du es geschafft, alle Stempel zu bekommen? Am letzten Abgabetag waren ja noch einmal viele von euch in Freiberg unterwegs und die Briefk├Ąsten am n├Ąchsten Tag gut gef├╝llt mit Sammlerausweisen.

86 von euch haben bis zum Schluss durchge- und am 15.04. ihr „Freiberg-Diplom“ er-halten.

Es war┬áfast ein wenig unheimlich, dass alle Studenten schon 5 Minuten vor Beginn der Zeremonie anwesend waren. Schlie├člich ist man es eher gewohnt, den Beginn etwas nach hinten zu verschieben, da immer┬áein paar┬ásp├Ąter kommen. Die Feierlichkeit selber war┬águt inszeniert und hat┬áwohl ihr Ziel erreicht: Den Studenten zu zeigen, dass sie ein ein wichtiger Teil der Stadt sind und genau das auch erkannt wurde. Von ein paar kleinen Pannen abgesehen, lief die Aktion ├╝ber alle Ma├čen gut. Dass der Petriturm im Winter geschlossen ist, konnte man ja nicht ahnen, und das Entziffern der Mailadressen war auch teilweise schwierig. Die drei falsch ausgestellten Diplome sind mittlerweile erneut ausgedruckt. Kann ja mal vorkommen …

Fest steht, dass es im kommenden Wintersemester wieder eine Auflage des Freiberg-Diploms geben wird. Und all denen, die jetzt nicht alle „Pr├╝fungen“ geschafft haben, sei gesagt:

Den Sammlerausweis nicht wegwerfen! Ihr bekommt noch eine Chance! Ihr k├Ânnt im kommenden Jahr die restlichen Stempel ergattern und an einer Wiederholungspr├╝fung teilnehmen. Allerdings werden wir uns f├╝r euch eine kleine Extraaufgabe einfallen lassen. Ein bisschen Sttrafe muss ja schlie├člich sein …

Hier noch ein paar statistische Angaben f├╝r alle, die sich das Ganze dann besser vorstellen k├Ânnen:
Die Jagd nach den Stempeln ging ├╝ber 22 Wochen. Rund jeder 10. Neueinschreiber des vergangenen Jahres hat bis zum Schluss durchgehalten und den Sammlerausweis eingereicht. Das Verh├Ąltnis von M├Ąnnern zu Frauen liegt bei 60:40. 8 Institutionen (terra mineralia, Dom St. Marien, etc.), 36 L├Ąden, 16 Kneipen und 15 B├Ąckereien bzw. Caf├ęs haben mitgemacht.

Ihnen allen ein herzliches Dankesch├Ân daf├╝r, dass sie dieses Spiel in XXL-Format mitgemacht haben. Und euch, die ihr die Ersten seid, die das „Freiberg-Diplom“ ├╝berreicht bekommen, herzlichen Gl├╝ckwunsch! Ihr seid ihr nun waschechte Freiberger und habt unsere Stadt aus Perspektiven erlebt, die so manch Eingeborener noch nie sah!

Beste Gr├╝├če und bis bald mal wieder.

Thomas Schmalz
Im Namen der Organisatoren.